Auftrittsorte - Archiv und Blog


Das Jahr 2017

Am Samstag, den 04.11.2017 waren wir im Rahmen der Aktion "Kultur auf Dorf-Tour" der Stiftung Herzogtum Lauenburg in der Gaststätte Mückenbach, Brückenstraße 24, 21527 Kollow zu Gast. Wir wurden total freundlich von der Wirtin Kerstin empfangen und betraten eine urige Dorfschenke, die mit vielen schönen  Gemälden (echten Unikaten) eines lokalen Malers geschmückt war. Außerdem gab es da noch einen sagenhaften alten "Festsaal" (mit Bühne und Sternendeko an der Decke), für den es aber leider keine Konzession gibt. Dieser Saal wäre echt der Traum eines jeden Kleinkünstler-Kabarett-Laientheater-Kulturschaffenden.

 

Im Vorfeld hat mich Ines, die Bürgermeisterin, erst mal erschreckt, als sie 300 Flyer bestellt hat. Für so große Zuschauermassen hätte weder unsere PA gereicht, noch ist unser Konzept so leicht auf so große Veranstaltungen zu übertragen. Auf Nachfrage hat sie mir aber dann erklärt, dass sie gerne alle 250 Haushalte des Ortes wenigstens einladen wolle, auch wenn vermutlich nicht so ganz viele Kollower kommen würden. 

 

Nach zügigem Aufbau und Soundcheck gab es leckere Flutes (gefüllte Baguettes), was für den darbenden Musikermagen eine echte Wohltat war. Ich als Sänger habe mich zunächst an Früchtetee gehalten - und wurde in meine Kindheit zurückversetzt, da der Zuckerlöffel eine Rosenverzierung hatte, die ich noch von meiner eigenen Großmutter kannte (wie habe ich diese Löffel früher geliebt! Wo die wohl abgeblieben sind?) Irgendwann kam dann auch noch Ines vorbei und hat sich als Bürgermeisterin von Kollow "geoutet". Ich fand es prima, nach den vielen E-Mails auch das Gesicht zu der Kommunikation zu sehen und sie persönlich kennen zu lernen. Pünktlich um 19.30 Uhr hatten sich ungefähr 30 Leute eingefunden um uns zu lauschen. Von unserer Seite aus war der Abend richtig gut - und den Rückmeldungen zufolge haben Musik und Texte dem Publikum auch zugesagt. Das kann man auch daran festmachen, dass wir immerhin vier CDs verkauft haben, was über 10% der Zuhörer entspricht und in diesem Jahr den Verkaufsrekord bedeutet. Vielleicht doch der Start einer Weltkarriere? ;-)

 

Wir sagen Danke nach Kollow, an Ines, Kerstin, an die Leute von der Stiftung Herzogtum Lauenburg mit ihrer tollen Aktion und an die vielen freundlichen Besucher. Haltet Euren Dorf-Treffpunkt in Ehren - kein "Chat-room" im virtuellen Raum kann eine Theke oder einen solchen Gastraum ersetzen. 

  


Wir haben im Oktober unser Projekt:1000 Mal - Offizielles Video vorangetrieben. Wir haben schon im Mai die Musik aufgenommen. Am 3. Oktober haben wir die Band gefilmt und am 27. Oktober dann die Traumsequenzen abgedreht. Dabei hat uns E. unterstützt. Leider gibt es kleinere Problem beim Schneiden des Videos: Unser Laptop geht bei der Masse an Material ca. alle zwei Minuten in die Knie. Da kann ich mich noch als Problemlöser betätigen. Vielleicht in den Weihnachtsferien. Grins.


Am 07.10.2017 haben wir das gewonnene Wohnzimmerkonzert bei Familie Heinz Klemke "eingelöst". Gespielt haben wir in einem Gewächshaus! Das war ein einmaliges Ambiente, mit den Setzlingen für das nächst Jahr im Rücken. Leider hat es geregnet und an einigen Stellen tropfte es von der Deck - so  mussten wir unseren Aufbau um die Wasserlachen am Boden herum gestalten, was aber eher witzig war. Der Stimmung hat das schlechte Wetter keinen Abbruch getan, ca. 25 Freunde waren gekommen im Alter zwischen 30 und 65 Jahren. Das netteste Detail war, dass Heinz das große Tor des Gewächshauses öffnete, als wir auf den Hof fuhren und wir im Gewächshaus parken konnten - was bedeutete, dass wir im trockenen Ausladen durften! Das war ein echtes Geschenk bei diesem Regen!


Am 3. Oktober in der Blechtrommel Lübeck (Glockengießerstraße 65, 23552 Lübeck) war richtig was los! Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, als Vorgruppe von Lari aus Berlin zu spielen. Am Ende haben Lari und ich zusammen mit dem Percussionisten Kjell Wohlleben sogar noch 4 Songs zusammen gespielt. Das war für mich insofern klasse, weil ich mich um 30 Jahre verjüngt gefühlt habe, denn Lari erinnert mich ein wenig an mich selber mit 20. So viel kreative Energie und so viel Humor - bei gleichzeitig sichtbarem Standpunkt und einer geballten Ladung Live-Power!

Lari, falls du das hier liest: Du bist der Hammer - Vielen Dank!

 

Beeindruckt hat mich auch die Leistung von Carina Dorka, die mit nur einer Probe unser 50 minütiges Set nicht nur gemeistert sondern mit ihrer Flöte richtiggehend veredelt hat! Liebe Carina, vielen Dank für deinen Einsatz, deine Begeisterung und Kompetenz!

 


Svens Biker Village, Marbecker Straße 80 in 46325 Borken - Unser Ausflug nach Borken war ein tolles Erlebnis. Freitag, den 07.07. 2017  hatten wir einen Gig in Svens Biker Village. Das Village ist ein toll hergerichteter Motorradfahrer-Treff, mit einem klasse Biergarten und einer überdachten Bühne, mitsamt kleiner Lichtanlage. Wenn auch dem Klischee entsprechend bestimmt eine AC/DC-Coverband dort super hinpassen würde, waren doch alle anwesenden Besucher höflich genug, uns Liedermacher "liebevoll" zu tolerieren und einigen Leuten hat es, dem Feedback nach, auch richtig gut gefallen. Ein großes Dankeschön an Sven und sein Team, die uns prima versorgt haben. Wir konnten in Svens Fremdenzimmern übernachten, was für uns eine große Erleichterung darstellte. Ich dusche halt gerne nach dem Auftritt.

 

Am Samstag, den 08.07.2017 haben wir im Rahmen der Borkener Stadtmusik (Kontakt: www.stamu-borken.de) in der Fußgängerzone Straßenmusik gemacht.  Beeindruckt hat mich die Idee, den Musikern feste Spielorte zuzuweisen und diese mit einem roten Teppich und einer kleinen Fahne zu kennzeichnen. So war die Orientierung für uns "Fremde" ziemlich einfach. Auch die Idee mit den roten Bänken, auf denen die Zuhörer zum Verweilen eingeladen wurden, fand ich bemerkenswert. Wir hatten klasse Wetter, und die Menschen waren durchweg freundlich - Da macht das Musizieren richtig Freude. Eine starke Annekdote ist auch, dass wir jetzt behaupten können, einmal im "Vorprogramm" von Christina Stürmer (Hit: Da sind Millionen Lichter) gespielt zu haben: denn, im Rahmen des Borkener Open Airs trat sie am Abend des 8.7.2017 auf dem Marktplatz auf und es lief der Soundcheck, während wir Straßenmusik machten. Hoffentlich steht Borken noch, denn der Soundcheck war beeindruckend laut!

Leider hatte ich auf der Rückfahrt leichte Magenprobleme. Und Mimi wurde geblitzt - mit 28 km/h zu schnell. Ärgerliches Geld und ein Punkt in Flensburg. 

 


17.06.2017 Wohnzimmerkonzert bei Carsten Witt in Hamberge.


10.06.2017 2. Selmsdorfer Kulturpicknick im großen Park. Leider mussten wir ohne Stefan auskommen, der in Urlaub war. Mimi und ich haben sozusagen im "Vorprogramm" von Lukas Rauchstein gespielt, der wirklich mitreißend musiziert hat! Es ist immer wieder erstaunlich was Mimi, der dieses Open-Air-Konzert organisiert hat, für schmales Geld auf die Beine stellt.

Ich habe die Technik gemacht und selber gespielt. Das sollte man lieber lassen, es ist einfach zu viel Stress. Das Ambiente und die Stimmung war allerdings wieder prächtig. Mimi hat seinen Song "Das Dorf, das mein Zuhause ist" vorgestellt, den er zur 500 Jahr-Feier Selmsdorfs geschrieben hat. Ursprünglich war geplant, dass Markus (der Bürgermeister von Selmsdorf, SPD) 500 Stück davon auf CD Pressen lässt, für 5 Euro vertickt und der Überschuss dem Kindergarten von Selmsdorf zugute kommt. Das ist dann aber am Widerstand der CDU im Stadtrat gescheitert. So hat Markus das am Ende aus der eigenen Tasche finanzieren müssen. Dumm gelaufen. 

23.04.2017 Bargfeld-Stegen

Das Etablissement war ziemlich abgelegen, das Wetter ziemlich schlecht, Nieselregen, nicht wirklich warm ... Daher war der Pferdeparkplatz (echt jetzt, kein Scherz - ein 20x20m großes Gatter mit Tränken, viele Wochenendreiter nutzen die umliegende Natur für Ausritte und kehren dann für eine Pause hier ein) leer und es waren insgesamt nur fünf Leute da (wir haben über 3 Stunden gespielt). Tja, Pech. Bedienung aber superlieb, gutes Essen und die, die da waren waren echt nett, wir haben gut miteinander geplauscht. Ein Gast stellt sich als Ex-Pianist von Roland Kaiser heraus. Ob wahr oder nicht spielt dabei ja keine Rolle, die Geschichten die er erzählt hat waren jedenfalls sehr unterhaltsam. Es war nicht wirklich der Start für eine Weltkarriere, aber auch keine total vertane Zeit. Ach ja, habe ein CD verkauft und damit wenigstens das Benzingeld gerettet.

 

22. April 2017 

CD Freilassungs-Feier in der Stavenstraße 35 / Mimi ziemlich krank! Hat aber trotzdem gespielt.

 

Berlintrip und Doppelkonzerte mit Lari und die Pausenmusik

18.03.2017 Berlin - Wedding: Cafe Morena

17.03.2017 Königswusterhausen im Altstadtkeller

Der Altstadtkeller ist eine echt nette Kneipe. Es waren ca. 72 Leute da, die zwar nicht nur, aber auch der Musik gelauscht haben. Eigentlich wollte die Wirtin einen St. Patrick's Day veranstalten, bekommen hat sie jedoch Lari und die Pausenmusik und BoB Schulz :-). Sie war trotzdem super nett. Statt "Eintritt" zu nehmen gibt es im Altstadtkeller ein "Kulturgetränk": Auf das erste konsumierte Getränk werden 5,- Euro aufgeschlagen und dieser Betrag geht an die Band(s). Ich finde das eine ziemlich coole Idee, weil es den Musikern eine Gage liefert und die Gäste ja wenigstens einen Drink lang die musikalische Leistung "in Anspruch" genommen haben. Wenn sie dann wieder gehen - auch gut. Leider hatte sich Stefan extremst Erkältet, so dass wir zum ersten Mal als Duo aufgetreten sind. Geht auch, ist aber nicht wirklich schön, denn es fehlt das "extra" an Musik. Wir müssen uns mal um eine Aushilfe umtun. Lari und die Pausenmusik sind einfach ein Hit! Witzig, spritzig mit extrem viel Elan, selbst wenn das Publikum nicht ganz so "links" orientiert ist wie sie selber. Nach dem Auftritt hat Mimi mit den letzten Zechern bis morgens um 3 Uhr (!) noch zur Gitarre Volkslieder und Schlager gesungen ... und ich war schon soooo fertig! Ich war aber tapfer und hab mitgesungen. Abschließend bekam Mimi noch ein "Fußpilz" - ein letztes Bier auf dem Weg zum Bett. Witzig. Zum Glück haben wir uns ein Hotel geleistet. Das war einfach nur super! Tolles Zimmer, tolles Frühstück am nächsten (oder sollte ich eher sagen: am selben?) Morgen. Fazit: Altstadtkeller in Königswusterhausen - immer wieder gerne.

 


18.02.2017 Feuerwerk (Hansestraße / Lübeck)